Jedes Unternehmen braucht eine Bank

Als Unternehmer haben Sie regelmäßig einen Kapitalbedarf, der alleine durch Eigenkapital nicht zu decken ist. Selbst wenn der Kapitalbedarf aber durch Eigenmittel abdeckbar wäre, stellt sich häufig die Frage, ob dies betriebswirtschaftlich sinnvoll ist, zumal Eigenkapitalzinsen steuerlich nicht berücksichtigt werden, während hingegen Zinsen, die an Banken gezahlt werden, als steuerlich abzugsfähige Betriebsausgaben gelten. Manche Unternehmungen bzw. manche Geschäftsmodelle funktionieren ohne Bank schlicht und ergreifend nicht.

Die Banken andererseits brauchen Kunden, ansonsten können sie ihre Kredite nicht "verkaufen". Selbiges gilt für Vermögensanlagen etc., beide sind also stark voneinander abhängig.
Eine offene und vertrauensvolle Kommunikation zwischen Bank – Steuerberater und Mandat ist deshalb unabdingbar.

Wir als Ihr Steuerberater helfen Ihnen durch den „Dschungel“ der Bestimmungen und Richtlinien des Kreditwesengesetzes. Bis es zum Abschluss eines Firmenkredites kommen kann, müssen bis zu 10 Gesetzesstellen geprüft werden. Ebenso nimmt jede Finanzierungsaktion Einfluss auf zukünftige Kreditentscheidungen sowie Ihr persönliches Scoring! Es ist deshalb ganz entscheidend, wie Ihr Unternehmen aufgestellt ist!

Die Beziehung zu Kunden und Lieferanten ist stets auch eine des Vertrauens. Gerade im starken Wettbewerbsumfeld gewinnt der Scoringfaktor - neben anderen Kriterien -  wachsendes Gewicht wenn es um die Entscheidung eines Lieferanten geht, welche Zahlungsziele er seinem Abnehmer einräumen will. Oft machen sogar die Warenkreditversicherer einen bestimmten Scoring-Wert zur Grundlage ihrer Leistungszusage. Aber auch Abnehmer von Produkten und Dienstleistungen eines Unternehmens können den Scoring Wert dann heranziehen, wenn Sie sich Gedanken über die Wertigkeit von Garantien und Serviceversprechen machen.

Hier erfahren Sie mehr über das Kreditwesengesetz, Basel I,II und II,

Hier erfahren Sie mehr über Ratenkredite