Warum eine Finanzarchitektur?

In einschlägiger Fachliteratur kann man lesen, dass man gerade bei mittelständischen Unternehmen statt auf Finanzarchitektur auf Ad hoc-Architektur trifft. Meist werden Finanzierungsentscheidungen oft spontan nach der Momentanlage entschieden. Ein Investitionsvorhaben wird mit Eigenmitteln begonnen und - erst wenn diese nicht ausreichen - mit einer Bankfinanzierung unterlegt.

Im Ergebnis führt dies nicht nur zu einer unübersichtlichen Finanzsituation, sondern fast immer zu überhöhten Finanzierungskosten.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir eine umfassend durchdachte, finanzwirtschaftliche und handelsrechtliche Architektur. Diese durchdachte Struktur bleibt für Sie auf Dauer nachvollziehbar und kann gemeinsam oder von Ihnen allein umgesetzt werden.

Wir koordinieren zusammen mit Ihnen Ihre Geschäfte mit Banken, Investmentgesellschaften und Versicherungsanbietern.

Dabei orientieren wir uns an folgender Fragestellung:

  • Werden zuerst private Darlehen zurückgeführt?
  • Erfolgt die Tilgung der Darlehen planmäßig?
  • Stimmt die Nutzungsdauer mit der Finanzierungsdauer überein?
  • Steht dem jeweiligen Restsaldo des Darlehens ein Restwert gegenüber?
  • Ist gewährleistet, dass der Restwert nie geringer ist, als der Wert in der Afa?
  • Entspricht Ihr kompletter Kapitaldienst der Leistungsfähigkeit Ihres Betriebes?

Ziel ist es immer, dass die gesamte Belastung, aus Zins und Tilgung resultierende Fremdfinanzierungskosten, innerhalb des Planungsrahmens bleibt und der Zins die marktübliche bzw. branchenübliche Höhe nicht übersteigt.