Einkommenssteuer - Krankenkasse - Bonusprogramm

Die Anteile der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, die vom Steuerpflichtigen geleistet werden, können als Sonderausgaben angesetzt werden. Erstattet eine Krankenversicherung einen Teil der Beiträge zurück, mindert dies die anzusetzenden Sonderausgaben in dem Zeitraum, in dem sie ausgezahlt wurden.

Zu diesen Erstattungen gehörten bisher auch alle Geld- oder Sachleistungen, die im Rahmen eines Bonusprogramms geflossen waren.

Der Bundesfinanzhof hat nun entscheiden, dass nicht alle Zahlungen aus einem Bonusgproramm die Sonderausgaben mindern.

Dazu erhalten die Versicherten eine Papierbescheinigung ihrer jeweiligen Krankenkasse, die beim Finanzamt zur Prüfung eingerecht werden muss. Sollten Versicherte keine Bescheinigung erhalten, können sie davon ausgehen, dass in ihrem Falle keine Prüfung nötig ist.

Dok.-Nr. 0446071
Bundesministerium der Finanzen
Mitteilung vom 13.03.2017